Fragen zu QuickTide

Nederlands: 

Ist QuickTide verlässlich?

Laut unserem Kenntnisstand, ja. Die Daten stammen direkt aus verlässlicher Quelle, nämlich von getij.rws.nl, publiziert durch Rijkswaterstaat. Die importierten Daten wurden stichprobenweise geprüft. Die Berechnungen wurden ebenfalls stichprobenweise geprüft. Ferner ist ein guter Virenscanner aktiv, der stets aktualisiert wird. Auch wird ein normales Installationsprogramm verwendet. Aber gut, auch unterwegs könnte noch stets etwas falsch gelaufen sein.
Gebrauchen Sie QuickTide Daten daher immer mit Vorsicht.

Warum weicht QuickTide ab vom Programm XTide?

Die Wasserstände in QuickTide sind in LAT oder NAP angegeben. Das Programm XTide gibt die Wasserstände in LLWS  wieder (doch dies steht leider nicht dabei vermerkt). Und genau daher stammen die Unterschiede. Hiervon abgesehen bestehen einige kleine Unterschiede i.S. Rechenmethode im Vergleich zum Modell, das Rijkswaterstaat verwendet und von dem die QuickTide Datensätze stammen.
Unterschieden dieser Art werden Sie daher auch begegnen bei anderen Programmen, die Gezeitenberechnungen durchführen.

Stimmen die Tiefenangaben tatsächlich?

De dieptegegevens in QuickTide zijn afkomstig van Rijkswaterstaat en ze worden opgenomen zonder wijzigingen, omrekeningen of "verbeteringen".
En, nee, die kloppen misschien al niet meer; immers het Wad is constant aan verandering onderhevig.
Daarom wordt QuickTide meteen geupdated zodra er nieuwe gegevens beschikbaar zijn.

Wieso weichen die Tiefendaten ab von denen, die in den Berichten an Seefahrende genannt werden?

Die Tiefenangaben bei QuickTide stammen von Rijkswaterstaat. Sie werden in NAP gemacht. In QuickTide wurden diese Daten übernommen ohne Änderungen, Umrechnungen, Abrundungen oder 'Verbesserungen'. Wo QuickTide Daten in LAT präsentiert, wurden diese umgerechnet unter Berücksichtigung der entsprechenden lokalen LAT-NAP Differenz der jeweiligen Gezeitentabelle.

Die Daten, die als Tiefenangaben innerhalb der Berichte an Seefahrende (BaZ) auftauchen, stammen von denselben RWS (Rijkswaterstaat) Datensätzen. Sie wurden lediglich durch den Hydrografischen Dienst umgerechnet in LAT Werte, mit Abrundungen gen sichere Seite (das so genannte 'defensive Kartieren'). Der Hydrografische Dienst wiederum hält sich an die LAT-NAP Differenz des Ortes einer Untiefe und nicht etwa an die der jeweiligen Gezeitentabelle. Hierdurch kommt es zu bisweilen erheblichen Abweichungen der Werte. Damit haben Sie die Ursache im haarkleinen Detail.

Des weiteren kann es geschehen, dass die Werte, die im Dieptestaat (Tiefenstände)  der Berichte an Seefahrende genannt werden, bis zu einen Monat alt sind. Dies ist auf die Häufigkeit von deren Berichtsausgaben zurück zu führen. Der QuickTide Aktualisierungsservice folgt dagegen zeitnah den Daten, die RWS heraus gibt.

Weshalb verwendet QuickTide NAP und kein LAT?

Eine Frage, die oft gestellt wird, ist: "Wieso wurden viele Daten innerhalb von QuickTide in NAP eingegeben. Alle Seekarten geben die Werte doch in LAT an?".
Die Antwort auf diese Frage ist recht schlicht und schnörkellos: QuickTide verwendet die Daten exakt so, wie diese von RWS zur Verfügung gestellt werden. Und das bedeutet: Werte werden als NAP angegeben. Auf Basis dieser NAP-Daten werden sämtliche Berechnungen durch geführt. Dem bzw. der Gebraucher/-in werden die Resultate davon wahlweise als LAT oder NAP Werte angezeigt.
Diese Vorgehensweise ist die verlässlichste, denn sie bedeutet, dass Berechnungen ohne Umrechnungen oder Abrundungen durchgeführt werden.
Für Orte an den Flüssen oder im Delta wurden übrigens keine LAT Niveaus definiert. Wo gewünscht, wird dort OLW ("overeengekomen laagwater", ein 'vereinbartes Niedrigwasser') verwendet.

Bitte beachten: Falls Sie selbst LAT Berechnungen vornehmen, so halten Sie stets präsent, dass Sie mit abgeleiteten Daten arbeiten. Sowohl Tiefenangaben als auch Gezeitentabellen in NAP wurden ermittelt und erst danach konvertiert nach LAT, dies manchmal sogar mit Abrundungen. Wo es Unterschiede gibt zwischen den LAT-NAP Differenzen von Orten einer Gezeitentabelle und den Orten von Tiefen, kann es zu erheblichen Rechenfehlern kommen.

Stimmen die Berechnungen der Passagezeiten über die Untiefen wirklich?

Die Berechnung in QuickTide verläuft mit der präzisesten Methode, die mit den derzeit verfügbaren Daten möglich ist. 

Die Zwölftel-Regel kommt auf ganz andere Werte. Wie kommt es dazu?

Die Zwölftel-Regel ist eine einfache Herangehensweise, die die spezifischen Besonderheiten der Gezeitenkurve nicht berücksichtigt. Auch geht die Zwölftel-Regel davon aus, dass Ebbe und Flut jeweils sechs Stunden dauern; und auch das ist nicht der Fall. 

Wird es eine QuickTide Version geben für Linux oder Macintosh?

Nein, momentan gibt es keine Pläne für eine Linux Version von QuickTide. Jedoch kann QuickTide durchaus auf einem LINUX oder Macintosh laufen, via das Emulationsprogramm WINE oder VMware. Siehe hierzu:   http://nl.wikipedia.org/wiki/Wine en nl.wikipedia.org/wiki/VMware.

Gibt es QuickTide auch als App?

Sowohl für iPhone als auch für Android gibt es eine QuickTide App. Diese App's stammen jedoch nicht von Nautin. Siehe: QuickTide Apps

Läßt sich QuickTide in andere Systeme integrieren?

Auch lässt sich das Programm nahtlos integrieren in das Navigationsprogramm WaypointGPS. Siehe hierzu die Webseite von Data Charter.
Wir stehen offen für Fragen zu Lieferanten anderer Systeme.


Mehr Information:

Rechnet QuickTide auch korrekt